Kooperation Universität Wien

Wussten Sie, dass rund 45% des Sauerstoffes in der Atmosphäre von Algen produziert werden?

Die Übung der Universität Wien gibt Einblicke in die faszinierende Welt der Algen, die maßgeblich an globalen Stoffkreisläufen beteiligt ist. Es werden Großgruppen besprochen und wichtige Vertreter vorgestellt (Licht- und Elektronenmikroskop). Ziel dieser Lehrveranstaltung ist die Kenntnis der wichtigsten Algengruppen und charakteristischer Vertreter, die Benutzung von einschlägigen Bestimmungsschlüsseln, und die Einführung in Präparationsmethodiken. Neben Freilandmessungen, Algenbesammlung mit verschiedenen Techniken wird auch auf die Mikrofotographie und die Benützung einschlägiger Computerprogramme Wert gelegt.
300165 PP Algen – eine Einführung in den Mikrokosmos

Der Seewinkel mit seinen vielen unterschiedlichen Wasserkörpern (Schotterteiche, Salzlacken, Entwässerungsgräben und Kanäle, Wasserflächen im Schilfbestand, freier See…) bietet eine unglaubliche Vielfalt verschiedener Algenarten und eignet sich in hervorragender Weise für diese Lehrveranstaltung.

Die Lehrveranstaltung findet jährlich statt und wird als 10 tägiger Blockkurs abgehalten. Nach einer Woche im Freiland werden die Proben am Biodiversitätszentrum Rennweg weiter aufgearbeitet.

 

Kontakt
ao. Univ. Prof. Mag. Dr. Michael Schagerl
Dept. Limnologie und Ozeanographie
Universität Wien
Althanstrasse 14
A-1090 Wien
michael.schagerl@univie.ac.at

UniWienSchagerlActinocylus 1
UniWienSchagerlDSCN0813

Der Neusiedlersee – ein biologischer Quecksilber-Hotspot?

Im Zuge einer Studie über Quecksilberkonzentrationen in unterschiedlichen Kompartimenten des Sees wurden vor einigen Jahren in Fischen und Wasserpflanzen aus dem See Quecksilberkonzentrationen gemessen, die signifikant über die für unbelastete Gewässer erwarteten hinausgehen. Das ist insofern überraschend, als im Sediment keine erhöhten Werte festgestellt wurden und auch keine lokale anthropogene Verschmutzung ausgemacht werden konnte. Diese Ergebnisse führten uns zur Hypothese, dass die speziellen physico-chemischen Eigenschaften des Sees sowie die hohe biologische Aktivität zu einer geänderten natürlichen Quecksilberumsetzung im See führen. Um dies weiter zu erforschen, führen wir an der Biologischen Station Illmitz im See Feldversuche mit Mesokosmen durch.

Lake Neusiedl – a biological mercury hotspot?

A few years ago, elevated levels of mercury have been detected in both, fish and submerged macrophytes from the lake, even though no such levels had been measured in the sediment and no local anthropogenic contamination with mercury to Lake Neusiedl has been identified. We therefore found the hypothesis of an altered and enhanced mercury turnover in the lake compared to other waterbodies due to its special physico-chemical properties as well as the high biological productivity. In field experiments we use mesocosms in the lake near the Biologische Station Illmitz to investigate the natural mercury turnover in the lake.

Kontakt
Mag. Dr. Franz Jirsa, Privatdoz.
Institut für Anorganische Chemie
Universität Wien
Althanstraße 14 (UZA II)
1090 Wien
franz.jirsa@univie.ac.at

Projektpraktikum Stoffkreisläufe Terrestrischer Ökosysteme

In diesem Bachelorpraktikum des Studienganges Biologie/Ökologie der Universität Wien wird Studierenden ein Einblick in ökosystemare Prozesse vermittelt und der Einfluß abiotischer und biotischer Faktoren auf die Ökosystemfunktionen analysiert. Ziel ist ein vertieftes Verständnis Biogeochemischer Stoffkreisläufe und der enge Verbindung von Wasser-, Kohlenstoff-, Stickstoff- und Phosphorkreislauf. Dabei kommen Methoden der Ökosystemforschung und zwar sowohl Freilandmethoden wie auch Labormethoden zur Anwendung. Insbesondere werden ökosystemare Pools an C, N und P untersucht, sowie der Austausch von Spurengasen (CO2, CH4 und N2O) zwischen Böden/Vegetation und der Atmosphäre. Die Lehrveranstaltung findet jährlich statt und wird als Blockkurs Anfang Juli abgehalten.

Kontakt
Prof. Dr. Andreas Richter
University of Vienna
Department of Microbiology and Ecosystem Science
Research Network „Chemistry Meets Microbiology“
Althanstr. 14, 1090 Wien, Austria
Tel +43 664 60277 76660
Email: andreas.richter@univie.ac.at